8 Dinge die du beim Kauf einer Tauchpumpe beachten solltest

Aktualisiert: 13. November 2018
Das Wichtigste in der Kurzzusammenfassung.
  • Bei einer Tauchpumpe, sprechen wir von einer Pumpe, die unter Wasser arbeitet. In der Tiefe ist dieses Gerät in der Lage, Wasser über einen Ansaugstutzen zu transportieren. Es gibt zwei Arten von Tauchpumpen. Man unterscheidet zwischen einer Schmutzwasserpumpe und einer Klarwasserpumpe.

  • Wenn sie sich fragen, was sie alles mit einer Tauchpumpe erledigen können, dann sind sie hier genau richtig. Eine Tauchpumpe ist nicht nur geeignet ihren Keller leer zu pumpen, sondern kann auch ihren Teich leerpumpen. Auch Regen- oder Brunnenwasser kann befördert werden. Hier benötigen sie dann natürlich eine Klarwasserpumpe.

  • Sie sind ein stolzer Poolbesitzer? Auch hier kann eine Pumpe sie dabei unterstützen ihren Pool leerlaufen zu lassen. Sie merken schon, eine Tauchpumpe ist sehr vielseitig und kann ein toller Unterstützer sein. Doch achten sie vor dem Kauf genau darauf, dass sie die Tauchpumpe kaufen, die bei ihren Tauchpumpe Test gut für Sie abgeschnitten hat.

Bei der tieferen Betrachtung einer Tauchpumpe kommen sehr viele Fachbegriffe auf sie zu, die sie alle schon einmal gehört haben sollten, um die richtige Entscheidung treffen zu können. Bei der Eintauchtiefe unterscheidet man zwischen der Klarwasserpumpe und einer Schmutzwasserpumpe. Die Eintauchtiefe wird von der Wasseroberfläche bis zur Oberkante der Pumpe gemessen. Eine Tauchpumpe kann man mit zwei verschiedenen Antriebsarten kaufen. Am häufigsten findet man die elektrische Tauchpumpe, doch es gibt auch Pumpen, die mit einem Motor angetrieben werden. Motortauchpumpen werden mit Diesel oder Benzin betrieben und eignen sich immer dort, wo keine Stromversorgung vorhanden ist.

Im Vorfeld sollten sie natürlich wissen, ob sie eine Klarwasserpumpe oder eine Schmutzwasserpumpe benötigen. Für diese Entscheidung müssen sie wissen, ob nur normales Wasser oder auch Schmutzwasser abgelassen werden soll. Klarwasserpumpen können sie für ihren Pool, ihren Gartenteich oder ihren Keller nutzen, der wegen starkem Regen überflutet wurde. Doch sobald im Gartenteich oder im Keller eine starke Verschmutzung vorliegt, müssen sie hier schon zu einer Schmutzwasserpumpe greifen. Denn Schmutzwasserpumpen nehmen Verschmutzungen bis zu einer Größe von 15 mm auf. Das Einsatzgebiet einer Schmutzwasserpumpe ist somit für Sickergruben, Baustellenlöcher oder Überschwemmung aller Art geeignet. Jede Pumpenart bringt Vor- und Nachteile mit sich. Die Entscheidung, welche Pumpe sie kaufen werden, hängt davon ab, was genau sie damit leerpumpen möchten. Doch auch auf die Förderhöhe müssen sie beim Kauf genau achten.

Schmutzwasserpumpe mit Schlauch

Förderhöhe und Fördermenge werden bei Tauchpumpen in bar berechnet. Förderhöhe und Fördermenge entsprechen der Druckleistung einer Tauchpumpe. Hier können sie sich ganz einfach merken, dass 10 Meter für 1 bar stehen.

Was genau ist die Förderhöhe bzw. Fördermenge einer Tauchpumpe?

Die Förderhöhe einer Pumpe wird mit H abgekürzt. Hierbei handelt es sich um die übertragene nutzbare Arbeit der Tauchpumpe. Immer bezogen auf das Gewicht der zu befördernden Flüssigkeit. In dem Zusammenhang können sie sich einfach weiterhelfen mit der Formel 10 m = 1 bar.

Warum sollen sie auf den Schlauchdurchmesser achten?

Bei dem Schlauch ihrer Tauchpumpe, sollten sie nicht nur auf den Durchmesser, sondern auch noch auf die Länge achten. Der Durchmesser ihres Schlauches ist wichtig, gerade wenn Dreckteilchen mit dem Wasser zusammen transportiert werden sollen. Der Schlauch entscheidet darüber, wie weit das Gerät vom Auffangbehälter entfernt stehen kann.

Aus welchem Material sollte ihre Tauchpumpe bestehen?

Ein gutes Material wird dafür sorgen, dass ihre Pumpe lange hält. Für eine lange Haltbarkeit sollten sie auf das Material Edelstahl zurückgreifen. Ferner sollten sie das Gerät nach jeder Benutzung gründlich reinigen. Bei Dauereinsätzen ihrer Tauchpumpe, muss eine Reinigung mindestens einmal im Jahr erfolgen.

Was ist ein Schwimmerschalter?

Die meisten Pumpen sollten über diesen Schwimmschalter verfügen. Dieser Schalter sorgt dafür, dass es nicht zu Überhitzung kommt. Auch ein Trockenlaufen wird durch diesen Schalter verhindert. Kurz könnte man diesen Schalter also einfach als Sicherheitschalter betrachten.

Worauf sollten sie außerdem achten?

Reinigungen sie ihre Pumpe einfach mit einer Bürste und warmen Wasser. Gereinigt werden alle Rohrelemente und alle Schläuche. Bevor sie die Pumpe wegräumen, sollten sie unbedingt darauf achten, dass alle Teile trocken sind. Wenn die Pumpe nicht genutzt wird, sollte diese nach der Reinigung an einem trockenen Ort stehen.

Welche Leistung sollte ihre Tauchpumpe liefern?

Mit der Leistung einer Pumpe ist die Motorleistung gemeint. Die Leistung einer Pumpe wird in Watt bemessen. Die Wattleistung bei einer Tauchpumpe sollte nicht unter 300 Watt liegen.

Als Partikelgröße ist die Größe der Teilchen gemeint, die durch die Tauchpumpe transportiert werden kann.

Das Gewicht ihrer Tauchpumpe ist nur relevant, wenn sie das Gerät oft hin- und hertragen müssen.

Vergleichssieger
Sehr gut (1,5)
Einhell GC-DW 900 N
Einhell GC-DW 900 N
44+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Sehr gut (1,7)
Comet Lux-Plus SB
Comet Lux-Plus SB
25+
Abstimmungen
Zum Angebot »
Wie finden Sie diesen Beitrag?
24+
0
Entspricht einer Bewertung von 5 / 5
 

Noch kein Erfahrungsbericht vorhanden.

Helfen Sie anderen Besuchern und hinterlassen Sie den ersten Erfahrungsbericht zum Thema.

Submit a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Neuen Kommentar verfassen

Ähnliche Beiträge im Bereich Tauchpumpe